Besuch in der Kölner Wildnis

Kräuterjagd zwischen Schienen und Autobahn

Irgendwie drohte der Sommer Ende Oktober dann doch vorbeizugehen. Blöd. Saublöd! Vor allem, weil ich es mal wieder geschafft habe, alles kulinarisch interessante da draußen zu verpassen. Umso mehr freute ich mich über die Entdeckung des „Kräuterkauz“ alias Daniel Baer und Diego Gardón! Schnell das letztmögliche Kräuterseminar gebucht, Kamera und Kind geschnappt und auf ins Grüne!

ELA_1898 ELA_1905

Wobei Grün rund um eine Millionenstadt relativ ist. Man trifft sich in der „Kölner Wildnis“, einem kleinen, feinen Naturschutzgebiet in Köln-Brück. Zwischen Bahnschienen und Autobahn schlängelt sich wildromantisch der Flehbach. Und jenseits des Fußweges zeigt Daniel, was Feld und Brache kulinarisch zu bieten haben.

ELA_1901 ELA_1919ELA_2078

Unglaubliche Funde für diese Jahreszeit – dem Klimawandel sei Dank: Giersch und Wasserdarm, Sauerampfer, Bärenklau und Brennessel, Taubnessel und Löwenzahn, Springkraut und all die anderen, die ich mir nicht merken konnte. Der Korb ist schneller voll, als uns lieb ist. Und alle sind gespannt auf die kulinarische Reise, die uns in der Kräuterkauz-Outdoorküche erwarten wird. Ein Picknick ist vorbereitet und ein wärmender Eintopf soll noch gekocht werden.

ELA_1949 ELA_2054ELA_2020 ELA_1953ELA_2043 ELA_2253ELA_1887ELA_1897

Ein Kräutertrunk vorweg und los geht´s…

ELA_2116 ELA_2132ELA_2166 ELA_2178ELA_2193 ELA_2217ELA_2129ELA_2290 ELA_2250

Wow! Was für eine Erweiterung meines kulinarischen Horizonts! Nicht, dass ich noch nie etwas von Wildkräutern gehört hätte. Sie kamen per Kräuterhexe in die Restaurantküchen, in denen ich gearbeitet habe. Wurden aber meist zu Salat, manchmal zu Pesto verarbeitet. Irgendwie waren sie auch immer zu besonders, um „normal“ mit ihnen zu kochen. Seit diesem Ausflug habe ich eine Idee, dass und was man ALLES mit Wildkräutern kochen kann. Chapeau – Diego und Daniel! Euer Buffet bietet Geschmackserlebnisse, die einen daran erinnern, wie gut unser gezüchtetes Gemüse vor Jahrtausenden vielleicht mal geschmeckt hat. Diese Bilder zeigen leider nicht mal einen Bruchteil des Buffets und auch die genauen Bezeichnungen der Gerichte muss ich nachreichen 😉

ELA_2086 ELA_2085 ELA_2112 ELA_2104 ELA_2102 ELA_2093ELA_2099ELA_2098 ELA_2091

Kräuter aus dem Supermarkt? Frage mich, warum diese geschmacksneutralen Stengel sich verkaufen? Naja, auch ich werde in Zukunft kaum jedes Mal auf die Wiese gehen, bevor ich koche. Aber schön, dass ich eine kulinarische Perspektive für das nächste Jahr habe 😉

ELA_2090ELA_2111ELA_2134

 

 

Teilen:


2 Gedanken zu „Besuch in der Kölner Wildnis

  1. Pingback: Jahresrückblick 2014 - Manuela Rüther

  2. Pingback: Ela & das Wild! - Manuela Rüther

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *